Altena

Burg Altena

Die Stadt Altena hat zur Zeit rund 17.500 Einwohner. Das Stadtgebiet umfasst über 44 Quadratkilometer - über 60 Prozent der Fläche ist Wald. Tiefe Täler und steile Berghänge prägen das Stadtbild sowie das Arbeiten und Leben in der Stadt. Der niedrigste Punkt im Stadtgebiet liegt auf rund 145 Meter über NN - der höchste Punkt ist immerhin 511 Meter über NN hoch. Die Gästewohnung Nettenscheid liegt auf rund 430 Meter Höhe. Daher geht der Blick weit.

Altena ist neben der Umgebung mit Bergen, Tälern und Flüssen vor allem durch die Drahtindustrie und die Burg Altena geprägt. Warum die Eisen- und Stahlindustrie im Sauer- und Siegerland entstanden ist, lässt sich leicht erklären. Hier fanden die Menschen schon früh Eisenerze. Es gab viel Wald und so konnten Köhler leicht Holzkohle herstellen, die für die Rennfeuer zur Roheisengewinnung benötigt wurde. Später wurde vor allem die Wasserkraft zur Weiterverarbeitung von Eisen und Stahl genutzt. In Altena, Iserlohn und Lüdenscheid entstand die Drahtindustrie. Über die Entwicklung der Drahtindustrie und ihre Bedeutung bis heute informiert das Deutsche Drahtmuseum in Altena.

Drahtrollen

Noch immer bestimmen die Drahtrollen das Bild in vielen Tälern der Stadt. Wer zur Gästewohnung Nettenscheid will, kommt automatisch durch das Nettebach-Tal. Dort kommt man noch immer an zahlreichen Drahtherstellern vorbei und dort ist die Wiege der Altenaer Drahtindustrie. Dort steht auch das "Inselkino" mitten auf der Straße. Das Apollo Service Kino wird inzwischen von der vierten Generation betrieben und wurde zum Komfortkino umgebaut - der Service am Tisch gehört selbstverständlich dazu.

Die historische Drahtrolle "Am Hurk" in Altena-Evingsen wird als Industriedenkmal gepflegt. Sie kann jederzeit von außen besichtigt werden - für eine Innenbesichtigung muss man sich vorher anmelden.

In Altena werden verschiedene Stadtführungen angeboten. Dabei lernt man spätestens, dass in Altena auch die erste Jugendherberge der Welt steht. Die Originalräume kann man auf der Burg noch immer besichtigen und man kann sich sogar mal zur Probe in ein Strohbett legen und so erleben, wie es vor 100 Jahren in der Jugendherberge Burg Altena war. Im vorderen Teil der Burg gibt es übrigens bis heute eine Jugendherberge, die vor allem bei Grundschulklassen sehr beliebt ist.

Jugendherberge Burg Altena

Und in der Stadt gibt es noch eine Bürgerburg: Die Burg Holtzbrinck. Sie ist das älteste Bürgerhaus der Stadt und wurde schon 1643 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Der älteste Teil des Hauses ist aber noch deutlich älter und stammt aus dem 16. Jahrhundert.

Burg Holtzbrinck

Auch die Stadtbücherei Altena lohnt einen Besuch. Das ebenfalls aus Grauwacke gebaute historische Gebäude hat auch einen sehr schönen Raum für Veranstaltungen im Dachgeschoss.

Die Lutherkirche wurde in den letzten Jahren aufwändig restauriert. Wenn sie die Möglichkeit haben, sollten Sie unbedingt in die schöne Kirche schauen. Auch andere Häuser in der Innenstadt haben sehr schöne Fassaden. Allerdings muss dafür höher schauen, weil die meisten Häuser im Erdgeschoss ihren Charme durch die Schaufenster verloren haben...

Innenraum Lutherkirche Lenne-Hochwasser

Am Lenneufer ist der jüngsten Vergangenheit eine Promenade mit Sitzmöglichkeiten und einem freien Blick auf den Fluß entstanden. Wenn allerdings das Hochwasser kommt, bleibt nur noch der Blick von einer der Lennebrücken...

DE  NL

DTV-Klassifizierung